Vereins-Chronik

Am 10. Juli 1947 setzten sich in der Gaststätte „Lindenhof“ bei Heinrich Krockhaus, unserem heutigen Vereinslokal, zehn Männer zusammen und gründeten den Gebrauchshundeverein Bochum-Stiepel, der im Jahre 1980 umbenannt wurde in:
Polizei- und Schutzhundeverein Bochum-Stiepel e.V., angeschlossen dem Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine e.V. – D.V.G –

Es waren die Sportfreunde Wilhelm Kampmann, Johannes Münch, Erwin Krockhaus, Heinrich Gathmann, Wilhelm Hofstiepel, Friedrich Kamlade, Ewald Meise, Ewald Jannett sen. und Friedrich Ussat. Leider ist uns bis heute von allen Gründern des Vereins keiner geblieben. Als 1. Vorsitzender wurde bei der Gründung Wilhelm Kampmann gewählt, dann folgten Friedrich Ussat, Ewald Jannett sen., Herbert Schittek, Günter Hülltenschmidt, Willi Jannett und Horst Dziallas. Aktuell wird dieses Amt wieder von Willi Janett ausgeübt. Selbstverständlich stehen Willi Sportfreunde zur Seite, die sich mit ihrer zur Verfügung stehenden Zeit ebenfalls voll für den Verein einsetzen.

Die ersten Übungen mit unseren Vierbeinern wurden auf dem Hof des Gründerlokals durchgeführt. Nach mehrmaligem Übungsplatzwechsel konnten wir im Jahre 1972 den Pachtvertag für unser jetziges Übungsgelände im Nachtigallental des Weitmarer Holzes abschließen. Aus dem damaligen unwegsamen Gelände entstand durch die tatkräftige Hilfe der Vereinsmitglieder zuerst einmal ein schöner Übungsplatz. Dann wurde im Oktober 1974 mit dem Bau des Clubheims begonnen, das im Jahre 1975 eingeweiht werden konnte. Damit waren die Bauarbeiten jedoch noch nicht abgeschlossen. Es folgten, um nur die wichtigsten Maßnahmen zu nennen: Hundeboxen, Heizung, Flutlichtanlage, Erweiterung des Clubheims 1984, Verlegung der Drainage auf dem Übungsplatz, Ausbau des Bierkellers und der Helferräume, Grillplatz; und nicht zu vergessen, Reparaturen an mutwillig zerstörten Türen, Wänden usw. durch mehrere Einbrüche. Ende 1998 brannte, hervorgerufen durch einen technischen Defekt, unser Vereinsheim total aus. Nur durch die Hilfe tatkräftiger Mitglieder haben wir erreichen können, uns in den „alten Mauern“ wieder richtig wohl zu fühlen.

Doch wir kannten nicht nur Arbeit, auch die Geselligkeit pflegten wir durch Veranstaltungen aller Art. So haben wir die Veranstaltungen „Stiepeler Vereine stellen sich vor“ ins Leben gerufen, die jedes Jahr von einem anderen Verein wiederholt werden soll. Auch die Karnevalsfeier mit der Ruhrlandbühne im Saalbau Spitz war 22 Jahre sehr beliebt in Stiepel. Selbst nach dem Brand haben wir schon wieder einige Feste gefeiert.

Letztendlich ist es das gemeinsame Interesse, was an erster Stelle steht, nämlich der Hund, unser treuer vierbeiniger Freund, mit dem wir noch viele Jahre üben möchten, um im fairen Wettkampf gute sportliche Erfolge zu erzielen. Rückblickend auf den Gründungstag kann unser Verein, der mittlerweile 120 Mitglieder zählt, stolz auf das sein, was er in den letzten Jahren erreicht hat. In diesem Sinne möchten wir mit unserem Vorstand, unseren Mitgliedern und unseren Hunden die nächsten Jahre antreten.

Herzlichen Dank an dieser Stelle einmal allen Sportfreunden und Gönnern, die uns bisher zur Seite standen, in der Hoffnung, dass sie auch weiterhin dem Verein die Treue halten.